Was sind Festbeträge?

Auf dem deutschen Arzneimittelmarkt sind eine Vielzahl von Präparaten in vergleichbarer Qualität, mit vergleichbarer Wirkung und zum Teil identischer Zusammensetzung zu sehr unterschiedlichen Preisen verfügbar. Damit die Krankenkassen (und damit Sie als Versicherter) nicht ein teures Arzneimittel bezahlen, wenn preisgünstigere und qualitativ gleichwertige Präparate zur Verfügung stehen, gibt es für Gruppen vergleichbarer Arzneimittel – vor allem Generika – Festbeträge.

Festbeträge sind Höchstbeträge für die Erstattung von Arzneimittelpreisen durch die gesetzlichen Krankenkassen, jedoch keine staatlich festgesetzten Preise. Die Krankenkasse zahlt jedoch nur bis zu dem Festbetrag. Der überwiegende Teil der medizinischen Versorgung erfolgt mittlerweile mit Festbetragsarzneimitteln – ihr Anteil an den Verordnungen beträgt rund 75 Prozent. Das entspricht etwa der Hälfte des Umsatzes der gesetzlichen Krankenversicherung mit Arzneimitteln.

Ist ein Arzneimittel teurer als der Festbetrag, zahlen Sie entweder die Mehrkosten aus eigener Tasche oder bekommen ein anderes Arzneimittel ohne Aufzahlung, das therapeutisch gleichwertig ist.

Hinweis

Verordnet Ihr Arzt ein Arzneimittel, dessen Preis über dem Festbetrag liegt, so ist von Ihnen der Differenzbetrag zusätzlich zur gesetzlichen Zuzahlung zu entrichten; das gilt auch wenn Sie von der Zuzahlung befreit sind. Ihr Arzt ist verpflichtet, Sie in diesem Fall vorher darüber zu informieren. 

Besonders preisgünstige Arzneimittel, d.h. mindestens 30 Prozent unter dem Festbetrag, sind zuzahlungsfrei.

Ihre Ansprechpartner

Manfred Gerner

Tel.: 06201 80-3861
Fax: 06201 88-3861
mgerner(at)bkk-freudenberg.de

Ralf Scheuermann

Tel.: 06201 80-2654
Fax: 06201 88-2654
rscheuermann(at)bkk-freudenberg.de