Gesundes Wohlfühl-Klima – Klimaanlagen richtig nutzen

Gesundes Wohlfühl-Klima

So nutzen Sie Klimaanlagen richtig

Im Sommer sind sie in Büros, Autos oder Einkaufszentren der Retter: Klimaanlagen. Insbesondere in den USA und Asien sind sie fast allgegenwärtig. Doch die künstlichen Kältespender sind auch eine Herausforderung für unser Immunsystem. Wie Sie Erkältungen und steifen Nacken durch Klimaanlagen vermeiden, lesen Sie hier.

Viel mehr als eine sanfte Erfrischung

So schön eine Abkühlung an heißen Tagen auch sein mag, meist sind Klimaanlagen viel mehr als eine sanfte Erfrischung. Plötzliche Temperaturunterschiede von zehn oder zwanzig Grad Celsius zwischen draußen und dem klimatisierten Raum bringen schnell den Kreislauf durcheinander und die körpereigene Abwehr auf Hochtouren.

Heiß, kalt – und zurück

Die unvermittelte Kälte kann das Immunsystem überfordern, da der Körper in der Regel Sekunden vorher noch auf Kühlung durch Schweiß eingestellt war. Dieser befindet sich nach wie vor auf der Haut und verstärkt den Frier-Effekt. Umgekehrt muss sich der Körper rucklastig wieder umstellen, sobald es nach draußen in die flirrende Hitze geht.

Was also tun, um Schnupfen vorzubeugen?

Wer weiß, dass er mehrere Temperaturwechsel in rascher Folge vor sich hat, sollte eine leichte Jacke oder Weste einpacken. Fahren Sie die Klimaanlage behutsam hoch. Auch wenn es noch so heiß ist – sofort auf Eisschrankmodus zu schalten, ist weit weniger zielführend als langsame Erfrischung.

Mittelweg im Büro finden

Und was tun, wenn der Büronachbar die vorhandene Anlage bis zum Anschlag auf Frost stellt? Hier hilft ein offenes Wort, ein Platztausch oder eine Umstellung der Luftzufuhr, um die Kälte vom eigenen Platz wegzulenken. Kann keine Einigung erzielt werden, gilt: Die Gesundheit geht vor. Sollten Mitarbeiter unter Zugluft, steifem Nacken oder Dauerfrösteln leiden, hat im Zweifel das letzte Wort der Vorgesetzte über die Nutzung oder Nichtnutzung der Anlage.

Gegen einen trockenen Hals und brennende Augen helfen Luftbefeuchter. Denn die Temperaturmacher entziehen der Luft Feuchtigkeit. Nasenduschen, Lutschpastillen und Augentropfen aus der Apotheke können hier ebenfalls helfen. Wann immer es geht, verzichten Sie am besten ganz auf Klimaanlagen und kühlen Sie sich im Schwimmbad mit einem leckeren Eis ab.